Krise angekommen?


#1

Wenn ich auf die Anfragen und Aufträge blicke, die ich für Rails-
Projekte im letzten halben Jahr bekommen habe und das mit den drei
Jahren davor vergleiche, dann werde ich beinahe wehmütig. Hat auch uns
die Krise inzwischen erreicht? Für mich sieht es danach aus.

Im Java-Umfeld sieht es dagegen nicht annähernd so dunkel aus. Obwohl
ich mich lange nicht mehr dort angeboten habe, bekomme ich noch immer
vereinzelt Anfragen und die Stellen-/Projektbörsen sind noch immer gut
gefüllt.
Meine Sicht kann einfach durch mein schlechtes Selbstmarketing verzerrt
sein, aber ich frage mich inzwischen durchaus, ob ich vor allem daran
etwas ändern sollte – oder einfach meine Java-Künste wieder auffrische.

Wie seht ihr die Lage?

Michael


Michael S.
mailto:removed_email_address@domain.invalid
http://www.schuerig.de/michael/


#2

/me geht in den Keller und holt Pinsel und eine Leinwand für
Schwarzmalerei…


#3

Auch hier auf der Liste ist es verdammt ruhig geworden…
Ich hole auch etwas schwarze Farbe aus der Garage.

Vom Gefühl her zittern alle schon mal in Erwartung auf die Krise statt
was dagegen zu tun.

Mario

Michael S. wrote:

sein, aber ich frage mich inzwischen durchaus, ob ich vor allem daran
etwas ändern sollte – oder einfach meine Java-Künste wieder auffrische.

Wie seht ihr die Lage?

Michael

Mario Schröder | http://www.ironschroedi.com/de/
Office: +49 361 2152062
Phone: +49 34464 62301 Cell: +49 163 27 09 807
http://www.xing.com/go/invite/6035007.9c143c


#4

Meiner doch auch :slight_smile:

Codeblogger wrote:

http://mailman.headflash.com/listinfo/rubyonrails-ug

Mario Schröder | http://www.ironschroedi.com/de/
Office: +49 361 2152062
Phone: +49 34464 62301 Cell: +49 163 27 09 807
http://www.xing.com/go/invite/6035007.9c143c


#5

Oh, mein “Kommentar” war ironisch gemeint.
:wink:

Nicolai


#6

hmm, das kriegt man glaub ich aus der persönlichen Sicht nur sehr
schwer eingeschätzt, da gibt es zu viele Phänomene, die einander
überlagern:

  • die nächste Hürde für Ruby/RoR, nämlich in die Unternehmen
    reinzukommen und damit “geschäftskritische” Anwendungen zu entwickeln,
    ist schwerer zu nehmen. Noch schwerer in Deutschland, da herrscht doch
    eher die Meinung vor: Bevor irgendwas schief geht, machen wir doch
    lieber das, was wir schon immer gemacht haben. Da hat sich auch Java
    nach einer ersten Euphorie-Phase jahrelang gegen C++ schwer getan. In
    GB und USA sind die Leute da wohl etwas weniger konservativ, auch im
    IT-Bereich: Ob das gut ist oder nicht, weiß ich nicht: Wir verpassen
    hier neue Trends, aber wir lassen auch mal den einen oder anderen
    Quatsch aus und das Pendel schlägt hier in beide Richtungen selten so
    heftig aus, wie in USA…

  • das Umfeld für Ruby/Rails ist viel bunter geworden: Mit Scala,
    Groovy, clojure kommen hier beinah täglich neue “dynamische” Sprachen
    raus, und mit Seam, EJB3, Spring3, wicket usw. bleiben auch die Web-
    Frameworks für Java nicht stehen. Damit ist aus der Grundstory von
    Rails ein bisschen die Luft raus: Ruby als dynamische Sprache, Rails
    einfach vs. Java als Dinosaurier, und alle Frameworks nahezu
    lächerlich komplex - da ist die Welt weniger schwarz-weiß geworden und
    die Entscheidungen pro RoR und contra Java längst nicht mehr so einfach.

  • Vielleicht trügt mich der Eindruck, weil die so ein lautes Marketing
    haben. Und weil es wie Java on Rails aussieht, macht es RoR ernsthafte
    Konkurrenz. Seit SpringSource g2one gekauft hat und damit jetzt ihre
    (sehr sehr laute…) Werbetrommel jetzt auch für grails rührt, scheint
    grails eine Menge Aufwind zu bekommen. Man muss zwar durch java
    ernsthaft geschädigt sein, um groovy für eine tolle Sprache zu halten
    und grails ist zu beinah 90% geklaut, aber ich glaube vielen
    Unternehmen fällt der Umstieg von Java/Struts/JSF/… zu grails viel
    leichter als auf Ruby/Rails. Zumal sie am Ende an ihrer Infrastruktur
    kaum was ändern müssen.

Eine explizite Flaute habe ich aber bislang noch nicht feststellen
können, aber das liegt wohl auch daran, dass man 5.5% Minuswachstum
nicht so leicht gemessen kriegt: Entweder man hat ein Projekt, dann
hat man gar keine Krise, oder man hat keins, dann hat man 100% Krise…

Aber ich krieg auch nach wie vor mehr Java-Jobs angeboten, aber das
liegt wohl einfach daran, dass der Java-Markt einfach viel viel größer
ist. Was ich wirklich irritierend fand, aber das scheinen mit eher
Trittbrettfahren der Krise zu sein: Projektangebote, in denen die
Anforderungsbeschreibung meterlang war, gepaart mit lächerlich
niedrigen Stundensätzen. Ich glaube, man darf sich da nicht verrückt
machen lassen und halte es mit King George VI: Keep calm and carry on

nur meine 2 euro-cents zu dem Thema…
Stefan

Am 10.05.2009 um 19:18 schrieb Michael S.:

Meine Sicht kann einfach durch mein schlechtes Selbstmarketing
Michael S.
mailto:removed_email_address@domain.invalid
http://www.schuerig.de/michael/


rubyonrails-ug mailing list
removed_email_address@domain.invalid
http://mailman.headflash.com/listinfo/rubyonrails-ug


stefan frank


software&service
weberstr. 10
69120 heidelberg
tel. +49 (0) 6221 7277049
mobil +40 (0) 173 2383390
mail removed_email_address@domain.invalid