Komponenten Kombination

Hallo nochmal,

beim Aangesprochenen Umzug will ich auch die Chance nutzen, alles ein
wenig zu renovieren. Bisher fahre ich mit SubVersion, MySQL und lighttpd
als Application- und WebServer wunderbar. Da aber der Traffic des
Projektes erfreulich steigende Tendenzen zeigt, und ich schon vor einem
Jahr mit EC2 geliebäugelt habe, würde ich jetzt gern auf die
Kombination:

Apache als WebServer, Mongel als ApplicationServer, MySQL und Capistrano
umsteigen. SVN soll bleiben, auch wenn ich git nett finde. Vor einem
Jahr galt lighttpd noch als gute Lösung, in Hinblick auf EC2 bin ich da
aber verunsichert.

Gibt es Empfehlungen von Euch bezüglich von Kombinationen?

Gruss und Dank
Jan R.
jan [at] roesner [dot] it

Habe selbst keinen im Einsatz. Aber habe bisher nur gutes von Hetzner
gehört.
Machen keine Dumpingpreise, dafür soll die Leistung aber stimmen. Wie
gesagt.
Kenn es aber nur vom hören sagen. Ansonsten hab ich momentan nur einen
kleinen Bastel-VServer bei Netcup.
Da stimmt aufjedenfall der Preis, und der Support ist auch Fix und
persönlich.

Glaube da kann man keine pauschale Aussage machen. Aber mit Hetzner
machst du bestimmt nichts falsch,
und für 99 Euro bekommst du da, rein auf dem Papier, ne performante
Maschine.

Ich denke ein Blick auf mod-rails (passenger) könnte auch nicht schaden.
Soll mittlerweile recht stabil laufen.
Aber ob es für produktive Umgebungen taugt mag ich nicht zu beurteilen.
Aber zum Testen
aufjedenfall einen Blick wert. .)

Jan R. schrieb:

Hallo Jan,

ich habe mit Apache, Mongrel, Capistrano und MySql ganz gute
Erfahrungen. Hier habe ich eine Schritt fuer Schritt Anleitung wie ich
mein Produktionssystem eingerichtet habe:
http://blog.springenwerk.com/2008/04/schritt-fr-schritt-anleitung-ruby-on.html

Liebe Gruesse,

Johannes

2008/7/11 Jan R. [email protected]:

Am 11.07.2008 um 08:38 schrieb Johannes Fahrenkrug:

Hast du dir schonmal Thin http://code.macournoyer.com/thin/usage/ oder
nginx angesehen?

leider steht da nix about thin und apache…oder habe ich was übersehn.

Ist denn passenger wirklich noch nicht praxistauglich… Ich wollte am
WE mal testen…

Gruß

Da stimmt aufjedenfall der Preis, und der Support ist auch Fix und
Soll mittlerweile recht stabil laufen.

beim Aangesprochenen Umzug will ich auch die Chance nutzen, alles
Capistrano

[email protected]
http://mailman.headflash.com/mailman/listinfo/rubyonrails-ug


rubyonrails-ug mailing list
[email protected]
http://mailman.headflash.com/mailman/listinfo/rubyonrails-ug

Werner L.
Lindenburger Allee 22 - 50931
Köln
0221.8805 635


http://www.webagentur-laude.de

Hast du dir schonmal Thin http://code.macournoyer.com/thin/usage/ oder
nginx angesehen?

  • Johannes

2008/7/11 Daniel W. [email protected]:

Danke @all!

thin und nginx werde ich mir mal genauer ansehen. Nach dem, was ich aber
jetzt sonst noch so gelesen habe, kann man wohl die Kombi Apache, Mongel
und Capistrano dann mal wieder für ein Jahr einsetzen, ohne sich
weiterem Stress auszusetzen. Normalerweise folge ich gern: never touch a
running rails app … Aber ab und an muss man mal was Neues probieren.

Danke nochmal.

Gruss
Jan

jan [at] roesner [dot] it

Am Freitag, den 11.07.2008, 09:38 +0200 schrieb Werner L.:

Am 11.07.2008 um 11:16 schrieb Johannes Fahrenkrug:

Guckst du hier:
http://www.almostserio.us/articles/2008/01/11/thin-web-server-for-ruby-rocks

Der Trend scheint zu Thin hinter Nginx zu gehen. Ich habe es leider
noch nicht ausprobiert, werde das aber sehr bald tun.
Ich bin gerade auf Amazon und bestelle mir das Rails Deployment Buch,
in dem auch ueber Nginx gesrochen wird:
http://www.pragprog.com/titles/fr_deploy/deploying-rails-applications

  • Johannes

Ich hatte diese Kombination früher: Nginx/Mongrel für Rails
Rest macht Apache. Nginx ist gut, stabil und einfach zu konfigurieren.

Da ich aber mehrere Domains auf dem Server mit pd-admin verwalte war
das immer sehr umständlich einzurichten(proxy hin und her)
Pd -admin bringt ja eine eigene Umgebung Apache2, mail usw mit.

Derzeit läuft recht gut:
Pd-Admin, Apache/Mongrel. Allerdings bekomme ich bei mitlerweilen 6-7
Anwendungen in leichten Stress. Die Zuordnung zu den Mongrels klappt
nicht so perfekt.
Monit muß auch immer bedient werden…
Deshalb bin ich auf der Suche nach Alternativen.

Gruß

Habe selbst keinen im Einsatz. Aber habe bisher nur gutes von

beurteilen.

alles ein
umsteigen. SVN soll bleiben, auch wenn ich git nett finde. Vor

[email protected]
Lindenburger Allee 22 - 50931 Köln

http://blog.springenwerk.com


rubyonrails-ug mailing list
[email protected]
http://mailman.headflash.com/mailman/listinfo/rubyonrails-ug

Werner L.
Lindenburger Allee 22 - 50931
Köln
0221.8805 635


http://www.webagentur-laude.de

Hallo Werner,

Hast du dir schonmal Thin http://code.macournoyer.com/thin/usage/ oder
nginx angesehen?

leider steht da nix about thin und apache…oder habe ich was übersehn.

Guckst du hier:
http://www.almostserio.us/articles/2008/01/11/thin-web-server-for-ruby-rocks

Der Trend scheint zu Thin hinter Nginx zu gehen. Ich habe es leider
noch nicht ausprobiert, werde das aber sehr bald tun.
Ich bin gerade auf Amazon und bestelle mir das Rails Deployment Buch,
in dem auch ueber Nginx gesrochen wird:
http://www.pragprog.com/titles/fr_deploy/deploying-rails-applications

  • Johannes

This forum is not affiliated to the Ruby language, Ruby on Rails framework, nor any Ruby applications discussed here.

| Privacy Policy | Terms of Service | Remote Ruby Jobs