Hans Wurst and the Rails Paradigma

Meine Gedanken zu den Paradigmen und

Wenn Karl Wurst (Name wurde frei erfunden) in seiner RailsCoder
Klitsche, der jetzt den ersten Kunden Hans Wurst, sein Onkel, eine
Fleischerei mit den besten Leberkäsesemmeln der Welt an Land gezogen
hat, eine Webseite bauen will, dann kann er natürlich mal schnell die
ersten Funktionen einbauen. Dann will der Fleischer allerdings
expandieren und gibt Karl einen größeren Auftrag. Aufbau einer
Leberkäsesemmeln Community für die weltweiten Fans. Natürlich alles
basierend auf seinen bisherigen Web Wurst Null Framework. Die User
sollten die bisherigen Funktionen haben und natürich die der Community
zusätzlich. Karl muss jetzt mit seinem Quick and Dirty Code an ca. 20
Klassen veränderungen machen. Geht ja noch, denkte er sich und macht es
“mal schnell”. Kunde zufrieden - Karl auch !
Wurstsemmelcommunity läuft bestens und der weltweite Siegeszug ist nicht
aufzuhalten. Hans Wurst will einen Shop in dem er seinen Usern direkt
seine Wurstsemmeln direkt anbieten kann. Die Leberkäs’semmeln ist der
weltweit ein Bestseller, aber mit seiner Innovation der Instant
Leberkäs’ semmeln ist er erst am Anfang( Wikipedia sagt zu Instant
Leberkäs’ semmeln - einfach mit Wasser anrühren, aufwärmen, fertig !)

Für die Instant Leberkäs’semmeln will er so viele Funktionen, wie die
von den im Fernseh immer gesprochen werden. Nach dem Fernsehbeitrag
über Twitter will er sowas für seine Community. Immer wenn jemand irgendwo in
der Welt eine Semmel kauft, dann soll er alle seinen Freunden mit einer
kurzen Nachricht mitteilen, wo er gerade ist und wo er isst. Streng nach
dem Motto. Du bist wo du issts.
Also auf die bisherigen Funktionen eine Rails (!!) Semmln Apps
aufsetzen, damit nicht immer alles neu gemacht werden muss.
Hans Wurst hat auch schon etwas im Internet nach anderen Mitbewerbern
geguckt, da sieht es bisher ziemlich dünn aus. Keine Gefahr also, aber
mit der Community, dem Shop, der Semmln Applikation ist er noch nicht so
ganz zufrieden. Er hat was von REST gelesen. Nicht das etwas bei seinen
Semmeln übrig bleibt, nein, aber “REST ist cool” und einfach - hat er
von einem Bekannten gehört.
Karl mit seiner RailsCoder Klitsche ist jetzt ziemlich im Stress…

Wieviel Veränderungen muss er wohl an seinem Code machen? Wird er es
schaffen seinen bisherigen Code wartbar zu halten? Wird er den alten
Coderparadigmen treu bleiben?

Das alles werdet ihr in der nächsten Folge hören, wenn es wieder heisst.
“Hans Wurst and the Rails Paradigma” - Klingt komisch ist aber so.

(Sollte jemand Lust haben die Geschichte weiterzuschreiben, dann nur
zu… )

This forum is not affiliated to the Ruby language, Ruby on Rails framework, nor any Ruby applications discussed here.

| Privacy Policy | Terms of Service | Remote Ruby Jobs